Duscharmatur – Worauf Sie achten sollten

Eine kleine Bewegung oder eine Drehung und schon fließt warmes oder kaltes Wasser aus dem Wasserhahn. Es wird für unterschiedlichste Zwecke in unserem Leben benötigt, egal, ob zum Waschen, Duschen, Reinigen oder auch zum Trinken. Doch hierfür wird natürlich auch die passende Duscharmatur benötigt.

Hochdruck oder lieber Niederdruck?

Bevor eine neue Mischbatterie gekauft wird, sollte zunächst die eigene Wasserversorgung beachtet werden. Wenn Warmwasser über einen sogenannten Durchlauferhitzer erhalten wird, muss eine sogenannte Niederdruckarmatur vorhanden sein. Wenn das Warmwasser hingegen direkt über ein Eckventil aus dem Wasserhahn fließt, wird dagegen eine Hochdruckarmatur benötigt.

Die unterschiedlichen Bedienelemente

Neben der Anschlussart werden die unterschiedlichen Armaturen auch durch die Anzahl der verschiedenen Bedienelemente unterschieden. So kann das Wasser entweder über einen oder aber über zwei Griffe eingestellt werden. Andere Modelle haben anstatt Griffen teilweise auch einen Hebel. Auf diese Weise wird dann die gewünschte Temperatur eingestellt. Ein Einhandmischer wird, wie der Name schon erkennen lässt, mit einer Hand bedient und kann sehr wassersparend eingesetzt werden. Bei dem Zweihandmischer werden dagegen mit beiden Händen die gewünschte Temperatur sowie die Durchflussmenge eingestellt. Bei sehr hochwertigen Versionen (zum Beispiel eine Infrarot-Armatur) braucht man sich nur dem Hahn nähern, damit das Wasser fließt. Nach einigen Sekunden stoppt der Wasserhahn automatisch.

Der Wasserhahn im Badezimmer

Jeder Wasserhahn in einem Badezimmer sollte auf die jeweiligen Bedürfnisse ausgerichtet sein. So eignet sich die oben beschriebene Mischbatterie eher für das Waschbecken. Ein Badewannenmischer besteht dagegen aus einem Hahn mit Auslauf, um die Wanne zu befüllen, und einem Anschluss für die Brausegarnitur. In der Dusche kommt die Duscharmatur zum Einsatz: Diese besteht ähnlich wie die Vorrichtung für die Badewanne aus einer Mischbatterie mit Vorrichtung für den Brauseschlauch. Auch sind häufig sogenannte Bidet-Armaturen vorhanden, die sich dafür eignen, den Intimbereich zu reinigen.

Das passende Material

Ein Wasserhahn besteht in der Regel aus Messing oder Edelstahl. Ersteres ist bei guter Verarbeitung sehr langlebig und widerstandsfähig. Edelstahl gilt als noch robuster und auch langlebiger. Zudem sind Bauteile aus diesem Werkstoff rostfrei und werden auch nach längerer Nutzung nicht in ihrer Funktionalität eingeschränkt. Beide Materialien sind verchromt, um ideal gegen Korrosion geschützt zu sein. Zudem lässt der Chrom-Look die Bauteile edler wirken.

Die Optik der Duscharmatur

Der Wasserhahn kann in der Küche und dem Badezimmer als eine Art Aushängeschild der Wohnung angesehen werden. Denn beim Duschen oder Händewaschen fällt jedem Gast sofort auf, wie sauber dieser ist. Wenn er glänzt, verspricht er Hygiene, ist er hingegen verkalkt und wirkt matt, macht das keinen besonders guten Eindruck. Aber selbst wenn eine starke Verkalkung vorhanden ist, kann die Armatur mit einigen einfachen Handgriffen wieder zum Glänzen gebracht werden.

Hier muss man jedoch beachten, dass die Verchromung einer Mischbatterie sehr empfindlich ist. Daher sollte bei der Reinigung auf grobe und harte Schwämme wie auch auf aggressive Reiniger, wie zum Beispiel Chlor oder auch Scheuermilch, verzichtet werden. Besser ist es, einen weichen Schwamm oder ein weiches Tuch zu verwenden. Auf diesen wird ein sanfter Reiniger aufgetragen und die Armatur vorsichtig abgerieben. Zu empfehlen sind Mittel mit Zitronensäure, da diese sehr effektiv Kalk und Seifenreste entfernen.

Zudem entsteht so ein sehr frischer Duft im Bad. Nach der Reinigung sollte der Wasserhahn noch mit klarem Wasser abgespült und mit einem Ledertuch trocken gerieben werden. Nun sollte die Armatur wieder glänzen und ein hygienischeres Bild als zuvor abgeben. Damit es erst gar nicht zu starken Verschmutzungen kommt, sollte man in regelmäßigen Abständen mit einem weichen Tuch und etwas kaltem Wasser über die Armaturen gehen, zum Beispiel nach jedem Gebrauch.

Mehr Infos und Duscharmaturen finden sie zum Beispiel bei Calmwaters.

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wasser sparen und Kosten reduzieren

Wasser sparen und Kosten reduzieren

Wasser sparen und Kosten reduzieren

Wasser sparen ist in der heutigen Zeit ein großes Thema. Ist Wasser doch unser höchstes Gut. Laut Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft, lag der Wasserverbrauch der Deutschen im Jahr 2011 bei circa 122 Litern pro Person. Davon wurden allein 36% nur für die tägliche Körperpflege verbraucht. Ausgerechnet entsprechen diese 36% etwa 44 Liter Wasser, die jeden Tag pro Person nur durch Duschen, Baden oder Waschen, ganz allgemein, verbraucht werden. Im Gegensatz zu unseren täglichen Toilettengängen, muss das Wasser für unsere Körperpflege vor fast jedem Gebrauch erhitzt werde.
Das Erhitzen verbraucht je nach Vorgang sehr viel Energie, denn ohne die Hilfe von Strom und Gas würde sich das Wasser schließlich nicht erhitzen.

Durch einen sorgfältigen Umgang mit Wasser, kann in den meisten Fällen Wasser und somit auch Geld gespart werden. Durch das Wasser sparen muss man heut zu tage nun wirklich nicht auf Komfort verzichten, lediglich ein paar Tipps und Regeln müssen eingehalten werden.

Tipp 1: Duschen anstatt Baden

Wer Geld sparen möchte und in seinem Haus, bzw. seiner Wohnung eine Dusche hat, ist hier klar im Vorteil. Aber auch wer eine Badewanne zuhause hat, kann sich mit ein paar wenigen Tricks Abhilfe verschaffen, indem er in der Badewanne duscht.
Hier kann man bis zu 30% Wasser und somit auch Heizung/Gas einsparen.

Tipp 2: Wassersparende Geräte

Um den Komfort und die tägliche Länge des waschen nicht sonderlich einschränken zu müssen, empfiehlt sich die Anschaffung einer wassersparenden Handbrause und eines wassersparenden Wasserhahn. Es gibt diverse Techniken, die nicht den Wasserstrahl verringern. Sie saugen Luft ein und vermischen diese mit Wasser. So wird die Wasserdurchlaufmenge ohne großen Aufwand vermindert.

Wenn Sie testen möchten, ob Ihre Handbrause zuhause auch verschwenderisch ist oder schon zu den Wassersparenden Geräten gehört, dann führen Sie folgenden Test durch, um zu sehen ob Sie noch weiter Wasser sparen können:

-Wasserdurchlaufttest

Alles was sie brauchen ist ein Eimer oder einen Behälter mit Volumenmarkierung und eine Uhr, am besten mit Sekundenanzeige.

Achten sie auf Ihre Uhr. Stoppen sie nach Möglichkeit die Zeit. Dann nehmen Sie Ihre Handbrause, drehen das warme Wasser auf und befüllen Sie den Eimer oder den Behälter bis zu einer von Ihnen bestimmten Markierung. Wenn diese Markierung erreicht ist, halten Sie Ihre Uhr an und schreiben die benötigte Zeit auf.

In einem leichten Dreisatz können Sie nun errechnen, wie viel Liter Wasser in der Minute durch Ihre Handbrause geflossen sind.

Wasserdurchlauf-Fomel:

Unser Beispiel
60 (Sekunden pro Minute) x 10 (Liter-Markierung) / 35 (Zeit in Sekunden) = 17,14 Liter

Tipp 3: Durchlauferhitzer richtig einstellen

Ein Durchlauferhitzer verbraucht in der Regel sehr viel Energie. Durch die Leistungsaufnahme zwischen 18000 Watt und 3300 Watt, steigt die Stromrechnung ganz schnell. Um auch hier Koste zu sparen, sollte der Durchlauferhitzer vor seinem Gebrauch optimal eingestellt werden.

Kommt das Wasser sehr heiß aus der Dusche, so muss die Temperatur am Durchlauferhitzer höchstwahrscheinlich neu reguliert werden. Stellen Sie jedoch lediglich die Temperatur in der Dusche kälter, so wird kaltes Wasser dem heißen Wasser beigemischt und es wird unnötig weitere Energie verbraucht.

Weitere nützliche Links

Nützliche Tools für den Wasserhahn

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Die Wasserallergie – Wenn waschen zur Qual wird

Die Wasserallergie – Wenn waschen zur Qual wird

Die Wasserallergie – Wenn waschen zur Qual wird

Ausschläge, Juckreiz und allerhand fiese Symptome. Ausgelöst, von harmlosem Wasser. Und das nur, wenn Betroffene mit dem feuchten Nass in Berührung kommen. Händewaschen, Spülen, Duschen, Putzen, Schwimmen, durch den Regen laufen, all das  wird für diese Menschen zur Qual. Ihre Krankheit: „Aquagene Uriikaria“; Wassernesselsucht oder allgemein auch Wasserallergie genannt. Eine schlimme und kaum erforschte Krankheit. Die Wassernesselsucht ist eine, seit 1964 entdeckte Form der Nesselsucht, die bei den Betroffenen nachdem Kontakt mit Wasser auftritt. Die Krankheit ist sehr selten, weltweit, so schätzt man, gibt es nicht mehr als 45 Personen die mit dieser Form der Nesselsucht betroffen sind. Am häufigsten findet man sie bei jungen Erwachsen. Gerade für sie ist es ein großer Einschnitt in ihr Leben. Die tägliche teilhabe am Leben ist somit stark eingeschränkt und nicht selten leben diese Menschen sehr isoliert und zurück gezogen.
Für die Betroffenen ist das Leben somit nur schwer zur meistern. Nach etwa 15 Minuten, nachdem sie mit Wasser, sei es draußen im Regen oder zuhause unter der Dusche, mit Wasser in Berührung gekommen sind, entwickeln sie kleine weißliche Pusteln, die bis zu drei Stunden auf der Haut bleiben, schmerzhaft sind und zudem noch stark jucken. Danach ist ein „normales“ Verhalten der Personen nicht möglich. Sie können die Schmerzen, das Brennen und das Jucken nicht einfach überspielen.
Da die Krankheit bis dato nicht vollständig erforscht ist und Wissenschaftler sich bei der Ursachenforschung nicht einig sind, wird es wohl weiterhin für die betroffenen Personen kaum Chancen auf eine komplette Heilung geben. Oft wird den Patienten die Einnahme von Antibiotika und Antihistaminika empfohlen, meist jedoch ohne wissenschaftlichen Erfolg.

Wer befürchtet an dieser selten jedoch trotzdem vorkommenden Krankheit zu leiden, der kann bei seinem Arzt einen sogenannten Provokationstest durchführen. Hierzu legt der Arzt mehrere Eiswürfel auf den Unterarm des Betroffenen und entfernt sie nach geraumer Zeit wieder. Zeigt sie eine Quaddelbildung, so steht die Diagnose meist fest.

 

Interessiert sie das Thema? Dann können sie sich hier näher über das Thema Nesselsucht informieren.

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Duschkabine, Duschtür und co. online kaufen

Duschkabine, Duschtür und co. online kaufen

Lohnt es sich eine Duschkabine, Duschtür oder andere sperrige Gegenstände Online kaufen?

Als ich meine Duschkabine damals über Amazon bestellte, war ich Anfangs recht skeptisch. Handelt es sich bei einer Duschkabine oder einer Duschtür doch um sperrige Gegenstände, die dazu zum Teil aus Glas sind. Man ist es halt doch gewohnt, relativ kleine Pakete von allgemein bekannten Paketdiensten zu bekommen. Eine Duschkabine oder eine Duschtür wird aber in der Regel per Spedition geliefert. Mich verunsicherte dies zuerst, denn ich hatte noch keine Erfahrung mit der Lieferung einer Spedition gemacht. Aber na gut, wer online sparen und bequem von zu Hause aus bestellen will, der muss dies in Kauf nehmen.

Wir kaufen eine Duschkabine Online.
Der Bestellvorgang findet in der Regel ganz gewöhnlich statt. Man legt das Produkt in den Warenkorb und klickt dann am Ende auf bestellen. In den meisten Fällen meldet sich der Verkäufer dann per Telefon oder Mail um einen genauen Liefertermin abzuklären. Für unser Beispiel nehmen wir mal Mittwoch, 13.05.2016, Vormittag, an dem unsere Duschkabine geliefert werden soll. Alles so weit Paletti und ich richte mir den Tag so, dass ich vormittags zu Hause bin. In der Regel ruft der Fahrer auch ca. 30 Minuten vorher nochmals an und gibt bescheid, dass er bald auftaucht.

Das Paket ist da!
Der Fahrer ist nun da, und mit seinem Kollegen bringt er mir das gut verpackte Paket bis an die Wohnungstür im zweiten Stock. Als ich ihre Gesichter sah, wurde mir bewusst, wie schön es doch ist Sachen geliefert zu bekommen. Jetzt habe ich das Paket kurz kontrolliert ob die Verpackung beschädigt ist oder klirrende Geräusche zu hören sind. Alles gut soweit, nur noch dem Fahrer quittieren, dass die Duschkabine ausgeliefert wurde und fertig.

Duschkabine online kaufen – So einfach kann es gehen.
Oder auch nicht! Denn manche vergessen, dass einige Speditionen bzw. Lieferanten „Lieferung bis Bordsteinkante“ angeben. Das bedeutet, wie der Name schon sagt, dass die Lieferung nur bis zur Bordsteinkante geht und man das Paket bis in seine Wohnung oder Haus schleppen muss. Gerade bei schweren Paketen ist dies dann nicht so toll. Wobei man sagen muss, dass eine Duschkabine oder eine Duschtür mit zwei man auch gut zu bewältigen ist.

Was ist wenn mir die Duschkabine oder Duschtür nicht gefällt?
Das ist eigentlich auch kein Problem. Man hat bei Online Bestellungen ein 14-tägiges Rückgaberecht und kann so die Ware ohne Probleme zurücksenden. Bei einer Duschkabine geht das jedoch nicht so leicht wie bei einem Paar Schuhe, aber hier schliesst man sich mit dem Händler kurz und die Spedition holt das Paket wieder ab. Nachteil ist, je nach Händler können hier auch wieder Versandkosten anfallen. Ein Vorteil aber ist, man muss nicht extra zur Post fahren.

Fazit.
Im großen und ganzen ist die Bestellung eine Duschkabine oder Duschtür sehr einfach. Die Komplikation entsteht dann erst wenn die Duschkabine oder Duschtür zurück geschickt werden muss. Ich würde es aber jedoch immer wieder machen, auch bei anderen Produkten wie z. B. Sofas oder Kühlschränke.

Vorteile einer Online-Bestellung
+ Bequem und ohne Zeitdruck von zu Hause aussuchen und kaufen
+ Kein lästiges Tragen
+ Größere Auswahl
+ Weniger Zeitverlust
+ Falls etwas beim Transport kaputt geht, haftet der Händler

 Nachteile einer Online-Bestellung
Lästiger Rückversand
Ware kann man nicht vorher ansehen und antesten

Weitere nützliche Links

Zu den Duschkabinen Duschkabinen auf Amazon

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wie oft sollte man sein Haustier Waschen?

Wie oft sollte man sein Haustier Waschen?

Wie oft sollte man sein Haustiere Waschen?

Grundsätzlich gilt: So selten wie möglich – aber so oft wie nötig.

 

Das Beispiel HUND:

Der Hund hat eine natürliche Schutzschicht. Nämlich sein Fell. Durch dies ist er gegen Schmutz und Nässe zum Großteil geschützt. Durch häufiges Waschen wird dieser natürlich Schutz demnach weitestgehend zerstört.

Jedoch lässt sich ein Bad oder eine Dusche für den Vierbeiner nicht immer verhindern. Er tobt im Matsch oder schwimmt im See, für viele Hundebesitzer Alltag.
Man kann mit ein paar Tipps und Tricks die natürliche Fettschicht der Hundehaut schützen, indem man ein sehr mildes Hundeshampoo nimmt, was auf Duftstoffe verzichtet. Auf die Augen-, Ohren- und Nasenpartie sollte besondern geachtet werden, da die Vierbeiner dort am empfindlichsten sind. Auch das Wasser sollte weder zu heiß noch zu kalt sein. Überprüfen sie auf Ihrer eigenen Haut die Temperatur um den Hund nicht durch übermäßige Hitze oder Kälte zu verschrecken. Wichtig ist den Hund richtig abzuduschen, so dass nach dem Dusch- oder Badegang kein Shampoo mehr im Fell des Hundes ist. Solche Shampooreste können nämlich die Haut des Hundes austrocknen und starken Juckreiz auslösen.

Auch nach dem Duschen bzw. dem Baden sollte der Hund keinesfalls trocken geföhnt werden. Hier könnten Sie ihn verbrennen oder ihm Schmerzen zuführen. Besser ist das Sie Ihren Vierbeiner sanft und nicht zu stark mit einem Handtuch trocken rubbeln. In den Sommermonaten, wenn es draußen schön warm ist, kann der Vierbeiner sein Fell auf draußen in draußen in der Sonne trockenen lassen. Im Winter hingegen sollte darauf geachtet werden, dass der Hund nach dem Waschen an einen warmen Platz kommt. Gegebenenfalls in die Nähe einer Heizung, damit er sich mit dem noch etwas feuchten Fell nicht frieren muss oder sich gar erkältet.

Das Beispiel KATZE:

Wer schon einmal versucht hat eine Katze zu baden, der weiß was das für eine Arbeit sein kann. Die meisten Katzen sind Wasserscheu und geraten schnell in Panik, wenn sie nur das Dusch- oder Badewasser hören. Trotzdem führt manchmal einfach kein Weg an einem Waschgang für die kleinen Stubentiger vorbei. Da Katzen von Naturaus reinliche Tiere sind und ihre Körperpflege von selbst erledigen, müssen Sie nur im Notfall oder wenn der Tierarzt das Waschen des Tieres anordnet, die Katze waschen.

Hier zwei Tipps, wie Sie Ihr Haustier entweder in der Wanne oder in der Dusche waschen können.

Tipp 1 – In einer kleinen Wanne baden:

Befüllen Sie eine kleine Wanne mit etwas handwarmen Wasser. Vorsicht: Die Menschen des Wassers hängt von der Größe und dem Gewicht der jeweiligen Katze ab. Am besten legen Sie ein Stück rutschfeste Unterlage in die Wanne und unter de Wanne, falls die Katze sich wehrt, kann sie so nicht so leicht abhauen und die Wanne kann nicht verrutschen. Halten Sie mit einer Hand die Katze fest und mit der anderen Hand befeuchten Sie das Fell der Katze. Massieren Sie ganz sanft das Katzenshampoo ein. So hat sie das Gefühl, sie bekommt Zuneigung und Liebe entgegengebracht und ist vielleicht weniger scheu. Der Kopf der Katze sollte nicht mutgewaschen werden, da Katzen besondern empfindlich in diesem Bereich nicht und es äußerst unangenehm für sie sein kann. Nach dem Waschen ist es auch hier besonders wichtig das Fell komplett mit Shampoo zu befreien und das Fell ordentlich auszuspülen. Nach dem Bad sollte die Katze nur trocken gerubbelt werden, auf keinen Fall sollte ein Föhn benutzt werden. Dieser ist für die zarte Katzenhaut viel zu stark und kann der Katze unter Umständen schaden zufügen.

Tipp 2 – Ab unter die Dusche:

Wer sich für diese, zugegebenermaßen etwas stressigere Methode entscheidet, der sollte etwas Ausdauer und Stärke mitbringen. Denn viele Katzen haben vor dem Wasserstrahl Angst und möchten am liebsten fliehen. Auch hier ist die Temperatur besonders wichtig. Die Temperatur des Wassers sollte warm aber nicht heiß und auch nicht kalt sein. Auch auf das restlose entfernen des Katzenshampoos muss geachtet werden.
Auch hier sollte die Katze nur trocken gerubbelt werden. Benutzen Sie keinen Föhn oder andere Geräte die einen ähnlichen Effekt aufweisen.

 

Wer sich für die Haut unserer Vierbeiner interessiert, kann sich auf dieser Seite über die Hautschichten, ihr Aussehen und ihren Aufbau näher informieren.

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wasser – Was ist das eigentlich genau?

Wasser – Was ist das eigentlich genau?

Was ist eigentlich Wasser?

Wasser ist eines der Elemente auf unserer Erde, die das Leben uns allen hier ermöglicht. Aber nicht nur uns Menschen, sondern auch den Tieren, den kleinen und großen, den Pflanzen und allerhand anderen Mikroorganismen auf diesem Planeten. Ohne es, wäre ein Leben auf der Erde nicht möglich. Wasser hat zum Beispiel eine sehr hohe Wärmespezifität. Das bedeutet, dass es viel Energie braucht um es zu erwärmen. Daher haben wir hier auf der Erde auch eine fast gleichbleibende Temperatur. Tagsüber wenn die Sonne scheint nimmt das Wasser die Wärme auf, speichert sie um sie dann Nachts wieder abzugeben.
Man merkt, es ist eines der interessantesten Elemente die es in der Natur gibt.
Interessant ist auch, dass der menschliche Körper, je nach Alter, Größe und Gewicht, aus etwa 45 bis 80 % Flüssigkeit besteht.
Wenn wir von Wasser reden, sprechen wir meistens von etwas Flüssigem. Es gibt aber andere Aggregatzustände wie beispielsweise fest oder gasförmig. Bei einer festen, also gefrorenen Flüssigkeit sprechen wir von Eis. Beim gasförmigen Zustand  sprechen wir in der Regel von Nebel oder Wasserdampf.

Woraus besteht es?

Wasser besteht aus kleinen Teilchen. Ein Wasserteilchen besteht immer aus einem Sauerstoffatom und einem Wasserstoffatom. Das Wasserteilchen ist dabei so klein, dass man es mit bloßem Auge natürlich nicht sehen kann. Die chemische Formel für Wasser nennt man H2O.

Wie viel gibt es davon auf der Erde?

Nimmt man nur die Erd-Oberfläche, so sind etwa zwei Drittel mit dem flüssigem Nass bedeckt. Nimmt man die Erde als ein Ganzes, so hat sie aufgrund der Größe jedoch mehr Volumen. Es zählen nämlich auch Eis und Schnee der menschlichen Definition von Wasser und dies bedeckt ja schließlich auch die Erdoberfläche. Mit 97% ist Salzwasser das, was im Gegensatz zum Süßwasser am meisten auf der Erde vorhanden ist.

 

Wenn Ihr noch mehr über das Thema erfahren möchtet, haben wir euch hier eine Doku verlinkt, die euch in die geheimnisvolle Welt des Wassers näher bringt. Hier gehts zum Video: Blauer Planet Erde – Water.    

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Richtig duschen – So geht’s.

Wie geht richtig duschen?

Gerade wer trockene Haut hat, sollte richtig duschen – und nicht täglich. Doch manchmal muss man es eben. Hier haben wir ein paar Tipps zusammen gestellt, was zu beachten ist um die Haut trotzdem zu schonen. Denn hier gilt: Weniger Schaum, weniger heiß und bitte nicht zu lange.

 

Wir alle tun es – manche sogar mehrere Male am Tag:

Duschen. Leider ist es aber nicht nur der Schmutz, der sich beim Kontakt mit dem heißen Wasser löst. Waschen und Duschen entzieht der Haut ihre natürlichen Fette und ein übermäßiger Umgang mit Pflegeprodukten, Shampoos und Duschgels verstärkt das ganze noch weiter. Wer aber ein paar simple Regeln beachtet, muss sich dem feuchten Nass nicht immer entziehen.

Es gilt: Nur kurz duschen und das Wasser nur warm, auf keinen Fall heiß fließen lassen. Denn je heißer das Wasser, desto größer ist der Fett- und Feuchtigkeitsverlust der Haut. Schon nach wenigen Minuten kann hier die komplette schützende Schicht verloren gehen. Duschgels entziehen der Haut weiterhin Fett und Feuchtigkeit und so wird die Haut spröde, trocken und anfällig für Irritationen. Wer von Natur aus zu trockener Haut neigt, der sollte auf milde und am besten Parfümfreie Duschcremes setzten. Diese enthalten wertvolle Pflegeöle und die Haut wird so vor dem weiteren austrocknen geschützt.

Eine große Strapaze für trockene Haut sind Schaumbäder. Badezusätze entziehen der Haut deutlich mehr Fett als eine kurze Dusche, zudem lässt das heiße Wasser die Haut aufdunsen. Wer jedoch gern badet sollte auch hier auf ein paar Dinge achten. Wichtig: Höchstens 10-15 Minuten und nicht wärmer als 39 Grad °C. Als Badzusatz kann ein pflegendes Ölbad, ohne Emulgatoren, helfen die Haut zu schützen.

Auch beim abtrocknen muss etwas vorsichtiger mit der Haut umgegangen werden.

Auch wenn kräftiges reiben und trockenrubbeln die Durchblutung anregt, entfernt es aber auch wichtige Hautfette. Lieber sanft und langsam die Haut trocken tupfen. Wer besonders trockene Haut hat, kann diese nach dem Duschen oder Baden mit einer reichhaltigen und natürlichen Lotion oder noch besser einem pflegendem Körperöl schützen.

Weitere Tipps für den Umgang mit Wasser bei trockener Haut, finden sie unter: www.dha-hautpflege.de

Weitere Tipps für den Umgang mit Wasser bei trockener Haut, finden sie unter:

www.dha-hautpflege.de

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Hausmittel gegen Kalk

Hausmittel gegen Kalk

Egal ob Duschkabine, Duschtür oder Badewanne. Da wo viel Wasser verbraucht wird, bildet sich auch Kalk, der sogar teilweise nur sehr schwer zu entfernen ist. Aber man muss nicht gleich zur Chemiekeule greifen, denn es gibt ja die guten alten Hausmittel gegen Kalk. In diesem Beitrag sagen wir Ihnen wie Sie Kalk aus ihrer Dusche mit Omas Hausmittel entfernen können.

Essig gegen Kalk

Als erstes Hausmittel gegen Kalk empfehlen wir Essig. Essig hat sich über die Zeit als starker Kämpfer gegen Kalk etabliert. Man mischt den Essig 1:1 mit Wasser. Also z. B. 500 ml Essig und 500 ml Wasser. Nun trägt man die Essig-Wasser-Mischung auf die Fliesen bzw. auf die stellen, die vom Kalk befallen sind. Dies lässt man dann kurz einwirken und geht nochmals mit einem frischen Schwamm oder Lappen drüber. Danach spült man die Fliesen ab und geht am besten noch einmal mit einem Abzieher drüber. Vorsicht ist allerdings bei Teilen aus Aluminium geboten, denn der Essigreiniger könnte diese angreifen. Tipp: Wasser-Essig-Mischung in eine Sprühflasche geben. So kann man die Mischung leichter auftragen. 

Zitronensäure gegen Kalk

Zitronensäure findet man in den meisten Super- oder Drogeriemärkten in Pulverform. Man löst sie einfach in Wasser auf und trägt sie dann auf die Fliesen oder die stellen die mit Kalk befallen sind auf. Auch hier spült man nach einer kurzen Einwirkzeit ab und geht danach mit einem Abziehen drüber. Hier sollte man jedoch auch darauf achten, dass man unempfindliche Flächen hat die behandelt werden. Farbiger Kunststoff z. B. kann sehr leicht angegriffen werden. Dadurch wird die Oberfläche rau. Der Vorteil von Zitronensäure gegenüber Essigsäure ist der, dass kein unangenehmer beissender Geruch entsteht und die Schleimhäute und Atemwege nicht so stark belastet werden. Tipp: Mit Zitronensäure können Sie nicht nur Kalk aus der Dusche entfernen sondern auch z. B. Kalk der sich im Wasserkocher abgesetzt hat.

Autopolitur gegen Kalk

Was hat Autopolitur in der Dusche zu tun und wie hilft es gegen Kalk? Autopolitur hilft in erster Linie nicht wirklich effektiv beim entfernen von Kalk aber sie kann präventiv vorbeugen. Durch das Auftragen von Autopolitur entsteht ein Schutzfilm auf den Fliesen oder auf dem Glas, die das Wasser abperlen lässt. Tipp: Politur mit einem Schwamm auftragen und anschliessend mit einem weichen Lappen wegreiben.

Orangenschalen gegen Kalk

Auch Abfallprodukte lassen sich zum entfernen von Kalk verwenden. Hierzu nimmt man einfach Orangenschalen um den Kalk zu entfernen. Man rubbelt die Orangenschalen an die Fliesen und spült sie danach mit Wasser ab. Danach geht man mit dem Abzieher drüber. Tipp: Hat man keine Orangen schalen geht es natürlich auch mit Zitronenschalen.

Fazit

Bevor man zur Chemiekeule greift sollte man vorerst diese Hausmittel gegen Kalk ausprobieren. Sind diese erfolglos, da der Kalk schon zu stark ist, kann man es mit diversen Reiniger probieren. Hier sollte man auch biologische Reiniger den Vorzug geben. Wenn Sie mehr Informationen über industrielle Reiniger haben möchten dann finden Sie diese auf unserer Seite über
Duschkabinenreiniger

- - - - - - - - - - - - - - - - - -